In wenigen Schritten zu Ihrem Geld

Der Ablauf eines Inkassoverfahrens umfasst nur wenige Schritte. Je nach Schuldnerkooperation durchläuft Ihr Fall mit unserem Inkasso-Service zwischen drei und sechs Phasen.

Erfahren Sie jetzt, welche Arten des Mahnverfahrens es gibt, worin der Unterschied zwischen vorgerichtlichem Inkasso und gerichtlichem Mahnverfahren besteht und wie wir Sie auf dem Weg zur Erfüllung Ihrer Forderungen begleiten werden.
Grauer Hintergrund, darauf Frau, die Tablet in der Hand hält, darauf Balkendiagram mit Trend nach oben

In wenigen Schritten zu Ihrem Geld

Der Ablauf eines Inkassoverfahrens umfasst nur wenige Schritte. Je nach Schuldnerkooperation durchläuft Ihr Fall mit unserem Inkasso-Service zwischen drei und sechs Phasen.

Erfahren Sie jetzt, welche Arten des Mahnverfahrens es gibt, worin der Unterschied zwischen vorgerichtlichem Inkasso und gerichtlichem Mahnverfahren besteht und wie wir Sie auf dem Weg zur Erfüllung Ihrer Forderungen begleiten werden.

Wie läuft unser Inkassoservice ab?

Zunächst versuchen wir, eine außergerichtliche Einigung mit Ihren Schuldnern zu erreichen. Während des außergerichtlichen Mahnverfahrens wird dem Schuldner eine Aufstellung aller Forderungen zugeschickt. Liquido Inkasso sucht auch den telefonischen Kontakt mit Ihren säumigen Geschäftskunden. In einem Gespräch erklären wir ihm die Lage und mögliche Optionen zur Tilgung seiner Forderungen, zum Beispiel eine Ratenzahlung.
Unser Außendienst sucht zudem auf Kundenwunsch ein persönliches Treffen mit Ihrem Schuldner. Vor allem, wenn dieser telefonisch nicht erreichbar ist oder sich uneinsichtig zeigt, hat dieses eine hohe Erfolgschance.

Wird trotzdem kein Übereinkommen erzielt, wird nach Absprache ein gerichtliches Mahnverfahren eingeleitet. Auch dort begleiten wir Sie führend bei jedem notwendigen Schritt.

So bearbeiten wir Ihren Auftrag

Vorgerichtliches Mahnverfahren
Nach der Bonitätsprüfung durch CRIFBÜRGEL leiten wir für Sie das vorgerichtliche Mahnverfahren ein und fordern den Schuldner in Ihrem Namen unter Fristsetzung zunächst schriftlich zur Zahlung des ausstehenden Betrages auf. Kommt dieser dem nicht nach, erfolgt eine zweite und letzte Zahlungsaufforderung.

Vorgerichtliches Inkasso

Glücklicher Mann sitzt im Büro vor einem Laptop und telefoniert.
Liquido nimmt Aufträge zum Forderungseinzug in vielen unterschiedlichen Formen entgegen. So übernehmen wir die Forderungen als Web-Auftrag, in Form interaktiver pdf-Dokumente, als E-Mail, postalisch in Papierform oder über den Inkassomanager.

Sie haben den säumigen Kunden mindestens zwei Mal gemahnt? Er streitet, trotz klarer Rechtslage und sucht Gründe seinen Zahlungsverpflichtungen nicht nach zu kommen? Oder schweigt er einfach, meldet sich nicht bzw. seine Post kommt zurück?

Nun werden wir für Sie aktiv.
Erste Mahnung

Natürlich wird der Schuldner angeschrieben - in klaren Worten mit allen Hinweisen und Informationen, die er benötigt, um zu verstehen, worum es geht und mit allen Informationen, die der Gesetzgeber hierfür vorschreibt. Dieses Verfahren beinhaltet die Erst-Bonitätsprüfung und die Dauerüberwachung seiner Vermögensverhältnisse bis zur Zahlung, also dem Abschluss.

Gerichtliches Mahnverfahren

3 Menschen sitzen an einem Tisch mit Unterlagen und diskutieren.

Werden die Zahlungen auf den nun entstandenen Gesamtbetrag nicht oder nur teilweise erbracht, wird Ihr Schuldner letztmalig telefonisch Kontaktiert und gleichzeitig informiert, dass die Forderung jetzt auf dem Wege des gerichtlichen Mahn- und Vollstreckungsverfahrens realisiert werden muss.

Ob dieses Verfahren eingeleitet werden soll, entscheiden aber trotzdem immer noch Sie - als Kunde und Gläubiger.

Antrag auf Mahnbescheid/Zustellung

Liquido erarbeitet nun auf elektronischem Wege den Antrag auf Mahnbescheid. Dieser wird dem jeweils zuständigen Mahngericht zugestellt. Hier werden im Vorfeld in jedem Fall alle nötigen ladungsfähigen Anschriften ermittelt und Verjährungsfristen kontrolliert.

Das zentrale zuständige Mahngericht prüft nun den Antrag.

 

Der Schuldner hat erneut Gelegenheit zu zahlen, jedoch mit weiter erhöhten Verfahrenskosten.

Ohne Widerspruch (welche zur Klage gegen den Schuldner führt) folgt unter Beachtung der Fristen nach Zustellung des Mahnbescheides der Antrag auf Vollstreckungsbescheid.

Zwangsvollstreckung

Portmonee mit Schraubzwinge zusammengedrückt liegt auf weißem Tisch

Für ein erfolgreiches Zwangsvollstreckungsverfahren ist es für Liquido Inkasso wichtig, weiterhin wichtige Details im Verfahren selbst zu ermitteln und zu kontrollieren. Das heißt:

  • Die Adresse und den Aufenthalt des Schuldners oder Schuldnerunternehmens wird geprüft.
  • Die aktuelle finanzielle Situation wird bewertet, um richtig auf Veränderungen zu reagieren.
  • Die Vermögensverhältnisse des Leistungsschuldners werden ermitteln.
  • In der Kombination müssen diversifizierte Vollstreckungsaufträge an den Gerichtsvollzieher gestellt werden.
  • Nach Ermittlungen zu Drittschuldnern können Pfändungs- und Überweisungsbeschlüsse erstellt und an das Gericht zugestellt werden.

(Banken, Lebensversicherungen, Arbeitgeber, Auftraggeber etc.)

In jeder Phase des Verfahrens können hierdurch Zahlungen eingehen. Diese werden immer unverzüglich an Sie, als Gläubiger ausgezahlt.

Titelüberwachung

Lineal, Stift und Taschenrechner auf einem karierten Blatt Papier

Gerichtlich titulierte Forderungen können auf verschiedene Arten erwirkt werden.
Zum einen 

  • aus diesen, vorgenannten gerichtlichen Mahnverfahren
  • aus Klagen und richterlichen Urteilen und Kostenfestsetzungsbeschlüssen
  • aus notariell beglaubigten Vereinbarungen, die nicht eingehalten wurden und entsprechende Vollstreckungsklauseln enthalten.

Liquido übernimmt selbstverständlich Titel und Urteile die anderswo durch Gläubiger entstanden sind. Diese Vollstreckungsurkunden werden dann in ein Überwachungsverfahren übernommen. (Titelüberwachung) 

All diese titulierten Forderungen werden:

  • auf Vollständigkeit und Gültigkeit überprüft
  • auf Zustellbarkeit gegen den Betroffenen kontrolliert und getestet
  • mit dem Zeitpunkt der Anlage dauerhaft in die Bonitätsüberwachung genommen
  • regelmäßig durch die Vollstreckungsmitarbeiter von Liquido in die Zwangsvollstreckung genommen

Die Mitarbeiter pfänden zielgerichtet mit den Informationen die vorliegen oder die sie erneut recherchieren konnten.

  • Protokolle aus Vermögensauskünften werden kontrolliert.
  • Erneute Anträge zur Abgabe von Vermögensauskünften werden gestellt.
  • Im Falle eröffneter Insolvenzverfahren werden die Forderungen zur Insolvenztabelle angemeldet.

Ziel auch hier ist es, möglichst effizient für Sie als Gläubiger, Zahlungen des Schuldners zu erzielen.

Auch in der Titelüberwachung werden die betroffenen Schuldner ohne Inanspruchnahme der Gerichte kontaktiert, Zahlungen werden vereinbart oder nach Absprache mit Ihnen als Gläubiger) Vergleiche realisiert - über die nächsten Jahre hinweg.

Zahlungserfolge gemäß Vereinbarung von Provisionen mit Ihnen, werden immer unverzüglich ausgezahlt.

Wichtig für Sie - lassen Sie uns Kontakt halten! Auch neue, veränderte Bankverbindungen Ihrerseits sind für uns wichtig. Wir zahlen immer unverzüglich an den laufenden Werktagen aus.

Übergeben Sie uns Ihre Forderung online

Wir übernehmen Ihre nationalen Außenstände und realisieren Ihre Forderung. 
Schließlich geht es um Ihr Geld.

Sie möchten einen Experten sprechen?

Fordern Sie einfach einen Rückruf an - wir werden uns in Kürze mit Ihnen in Verbindung setzen.
  Captcha erneuern  
 

Kontakt

LIQUIDO Inkasso GmbH & Co.KG
Leibnizstr. 4
D-07548 Gera

Kunden-Hotlines:
+ 49 (0) 365 824 04 30
+ 49 (0) 365 824 04 39
+ 49 (0) 365 824 04 0

service@liquido-inkasso.de

Partner

Image
Image

Erfahrungen & Bewertungen zu Liquido-direkt